3 Sonnenblumen im Schoß von Frauen

Orgasmus-Frage 1

Der Berliner Liebeskunst-Netzwerk-Newsletter hat meine Kollegin Vivien Schlitter und mich gebeten, die Fragen seiner Leserinnen zum Thema Orgasmus zu beantworten.
„Leserinnen Fragen – Orgasmuscoachinnen antworten“ nennt sich diese Aktion. Hier auch für dich die Fragen und Antworten.

Orgasmus-Frage (1)

Ich bekomme nur getrennte Orgasmen, entweder durch Penetration-vaginal oder klitoral durch manuelle Stimmulation. Selbst wenn während einer Penetration zusätzlich manuell stimuliert wird, komme ich kurz vor dem p.o.n., dann bricht die Erregung langsam wieder ab. Bei der klitoralen Stimmulation atme ich zwar auch in den Bauch, muss aber dabei die Beine zusammenpressen. Kann ich da etwas ändern, wenn ja wie? Liebe Grüsse

Unsere Antwort

Liebe Unbekannte,

zuerst einmal ist es ja schön, dass du gleich zwei Möglichkeiten hast Orgasmen zu bekommen! Das haben nicht viele Frauen. Und das darfst du auf jeden Fall wertschätzen.

Kombination von Orgasmen

Dass du davon sprichst, dass du „nur“ getrennte Orgasmen bekommen kannst, lässt vermuten, dass du die Vorstellung hast es müsse intensiver sein beide zusammen zu haben. Wir vermuten mal, dass daher dein Wunsch kommt, beide Arten von Orgasmen kombinieren zu wollen. Tatsächlich muss das aber gar nicht so sein. Um sich orgasmisch zu erleben, braucht es nicht unbedingt mehr, sondern eher die Konzentration auf das was gerade da ist, in jedem Moment.
Wenn du aber dennoch gerne ausprobieren möchtest diese verschiedenen Arten von Orgasmen zu kombinieren, stellt sich zuerst einmal die Frage nach deinen Erregungsmustern. Es gibt ja die verschiedensten Erregungsmuster, um zum Orgasmus zu kommen. Was du beschreibst mit „Beine zusammenpressen“ lässt darauf schließen, dass für einen klitoralen Orgasmus bei dir auch die Körperspannung wichtig ist, um zur Entladung zu kommen. Möglicherweise (oft ist das so) ist dein Erregungsmuster für den vaginalen Orgasmus ein genau entgegengesetztes und eher gekennzeichnet durch eine Entspannung des Beckenbodens und des ganzen Körpers. Denn oft geht ein vaginaler Orgasmus einher mit Hingabe, Öffnung, Fließen lassen. Das könnte es schwierig machen für dich, diese beiden orgasmischen Möglichkeiten zu kombinieren.

Neue Erregungsmuster üben

Uns ist leider auch nicht ganz klar geworden, was du damit meinst, wenn du schreibst, dass du bei gleichzeitiger vaginaler und klitoraler Stimulation kurz vor dem point of no return kommst. Das beinhaltet ja einen Widerspruch in sich, denn sobald du einen Orgasmus hast, ist der point of no return ja schon vorbei. Wir nehmen an, du meinst damit, dass du dich durch klitorale Stimulation entlädst, wenn du durch vaginale Stimulation noch nicht so weit wärst.
Was du da noch ausprobieren kannst, wäre wie sich deine Erregung verändert, wenn du in eine andere Stellung gehst, zum Beispiel Penetration von hinten, wenn du auf dem Bauch liegst und dich dabei klitoral stimulierst. Wenn dein Partner sich dabei eher passiv verhält und du mit deinem Becken die Bewegungen steuerst, kann das eine gute Möglichkeit sein, mit deinen beiden Erregungsmustern zu spielen.
Oder du probierst mal die für dich nötige Spannung in einem anderen Körperbereich zu setzen (z.B. im Oberkörper, über die Hände oder Arme), so dass dein Becken dabei flexibler und offener bleiben kann.
Wir haben ja im letzten Jahr mit einigen Frauen auch genau zu diesem Thema geforscht. Unserer Erfahrung nach ist es möglich verschiedene Erregungsmuster zu kombinieren oder diese zu verändern und auch neue Muster zu etablieren. Dazu muss man sich aber die Erregungsmuster genau anschauen, um einen Weg zu finden wie sich diese verändern beziehungsweise erweitern lassen. Dazu bieten wir ja unser Orgasmic Woman Coaching an. Und dazu sind natürlich wesentlich mehr Informationen nötig, als wir sie aus deiner Frage herauslesen konnten. In der Hoffnung, dass wir dir dennoch ein paar Impulse geben konnten, verbleiben herzlichst

Mara + Vivien

Der Liebeskunst-Netzwerk-Newsletter erscheint jeden Dienstag. Er zeigt, welche Workshops und Events zu den Themen Liebe, Lust und Persönlichkeitsentwicklung es in Berlin gibt, darunter auch viele Termine für Frauen, die man anderswo nicht findet.
Abonnieren kann man ihn hier: http://www.berlin007.de/abo
Wenn du selbst eine Frage über den Liebeskunstnewsletter an uns stellen möchtest, dann kannst du sie hier anonym eingeben.

Mara_3 - Kopie (2)

Interview Fragen 1

Im Januar erschien ein Artikel über mich und andere weibliche Sex-Coachs in der Frauenzeitschrift „Myself“. Diesem Artikel ging ein langes Interview voraus. Hier eine Frage und Antwort daraus:

Was genau passiert bei Ihnen in einer Session?

Was man nach außen sieht …
Eine Session bei mir ist zwei bis drei Stunden lang und besteht aus Gespräch und Körperarbeit. Wenn ich Menschen über einen längeren Zeitraum begleite, liegt der Schwerpunkt meistens bei der Körperarbeit. Körperarbeit kann bei dem Training von Atem, Stimme und Bewegung (z.B. Beckenboden) anfangen, kann in Form eines Selbstliebe-Coachings stattfinden, oder übergehen in Berührung in Form von Körperreisen, Massagen oder Berührungscoaching.

Was eigentlich abläuft …
… hat ganz viel mit Liebe zu tun. Ich schenke meinen Klienten in meinen Sessions meine ganze Aufmerksamkeit und nehme sie so an wie sie sind.
Wenn Menschen das bei mir erleben (und erleben heißt es auch körperlich zu spüren), dann kann das Glaubenssätze verändern. Nicht von heute auf morgen. Aber wenn jemand mit dem Glaubenssatz zu mir kommt, dass er es nicht wert ist geliebt zu werden, und dann aber immer wieder mit Liebe berührt wird, glaubt er irgendwann das wert zu sein.
Der nächste Schritt ist dann sie oder ihn darin zu unterstützen sich diese Liebe, also Aufmerksamkeit und Annahme, selbst zu schenken. Damit kann sich dann auch allmählich das Umfeld verändern. Denn wenn jemand sich selbst liebt, hat er eine ganz andere Ausstrahlung, die andere Menschen anzieht und dazu einlädt ihn auch zu lieben.

3 Sonnenblumen im Schoß von Frauen

Coaching-Programm Orgasmic Woman

Aus einem Forschungsprojekt in 2017 zum Thema weiblicher Orgasmus und vaginale Sensibilität habe ich gemeinsam mit meiner Kollegin Vivien Schlitter ein Coaching-Programm entwickelt für alle Frauen, die ihr orgasmisches Potential erweitern möchten.

Der Orgasmus der Frau – immer noch ein unentdecktes Land

Das orgasmische Erleben von Frauen ist unglaublich vielfältig. Dementsprechend beschreiben die Frauen auch sehr unterschiedlich was sie während eines Orgasmus fühlen. Es gibt verschiedene Körperbereiche, über die anscheinend Orgasmen ausgelöst werden können, wie über die Klitoris, über die G-Fläche in der Vagina oder über den Muttermund. Daraus sind auch Wertungen entstanden, wie zum Beispiel dass der klitorale Orgasmus unreif oder kindlich sei. Und dass nur der vaginale Orgasmus zur wahren Ekstase führe. Andererseits galt die klitorale Stimulation in den 68ern als emanzipatorischer Akt und die Konzentration auf eine rein vaginale Stimulation durch die Penetration beim Sex mit dem Mann als rückschrittlich. Was passiert aber, wenn wir aufhören zu werten und einfach versuchen so viel und so unterschiedlich zu fühlen wie es uns möglich ist und Lust verschafft? Uns ist gerade die Vielfalt unterschiedlicher orgasmischer Erfahrungen wichtig, von denen jede eine andere Qualität und natürlich auch Berechtigung hat.

Die Inhalte des Coaching-Programms „Orgasmic Woman“

Viele Frauen suchen einen Weg wie sie gerade beim Sex mit ihrem Partner ihre Lust steigern können. Unser Coaching-Programm basiert auf den Erfahrungen und Erkenntnissen, die wir aus einem mehrmonatigen Forschungsprojekt mit 25 Frauen zum Thema weiblicher Orgasmus und vaginale Sensibilität gewonnen haben. Es soll im Laufe des Jahres 2018 zu einem Online-Coaching weiter entwickelt werden. Bis dahin bieten wir allen interessierten Frauen ein individuelles Coaching-Programm an, mit persönlicher Begleitung durch Vivien oder mich, über 4 Wochen, für einen Paketpreis von 390,- EUR. Enthalten sind darin ein Fragebogen, eine ausführliche Bedürfnisanalyse, ein 1-stündiges Telefonat zu Beginn, ein individuell für dich ausgearbeitetes 4-Wochen-Programm und weitere 4 halbstündige Telefonate bzw. E-Mails mit uns.

Wenn du Interesse dafür hast, kannst du dich eintragen unter www.orgasmic-woman.com!

Unsere Forschungen laufen währenddessen weiter. Momentan untersuchen wir mit einer kleinen Gruppe von Frauen Möglichkeiten zum Verändern von Erregungsmustern.